Das Projektteam der Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit setzt sich aus Mitarbeitern der fünf Trägerorganisationen zusammen. Aktuell existieren folgende drei Projektbüros:

  • Hamburg (Global Marshall Plan und CLUB OF ROME)
  • Ulm (FAW/n und DNW e.V.)
  • München (Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft)

Die Projektbüros organisieren und finanzieren sich selbständig, arbeiten aber untereinander eng zusammen und koordinieren ihre Arbeit mit dem Lenkungsausschuss. In dieser Funktion sind die Mitglieder des Kernteams die zentrale Ansprechpartner_innen der Hochschultage-Organisationsgruppen vor Ort.

uenver-2013

Dr. Halit Ünver
(Projektleiter des FAW/n Ulm, uenver@faw-neu-ulm.de)

„Es ist unausweichlich das ökologische, ökonomische und soziale Potenzial unserer Erde einheitlich zu thematisieren, wenn die Menschheit im Prozess der Globalisierung ein kulturell friedliches Miteinander für sich und auch für ihre nachfolgenden Generationen sicherstellen möchte. Die Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit greifen diese einheitliche Sichtweise auf, um ein entsprechendes Bewusstsein für globale Problemstellungen bei Studenten und in der vollen Breite der Gesellschaft zu schaffen. Für diesen Bewusstseinsprozess brauchen wir viele kleine Schritte – ganz nach der Überlegung „große Veränderungen beginnen mit kleinen Schritten“. In diesem Sinne wünsche ich allen ein gutes Gelingen der Hochschultage.“

Halit Ünver ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Ulm und am Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n). Sein Dissertationsthema ist „Globale Vernetzung, Kommunikation und Kultur – Konflikt oder Konvergenz“. Bevor er sein derzeitiges Studium der Wirtschaftswissenschaften begann, schloss er als Dipl.-Ing. Informationstechnologie an der Universität Ulm ab. Während dieser ersten Studienzeit arbeitete er drei Jahre als Student Trainee für die Daimler AG in den Bereichen Produktion (Nutzfahrzeuge), IT-Management (Global Network) und Forschung Entwicklung (Prozessmanagement). Soziales Engagement übernimmt er im Rahmen von Integrationsförderung.

Elisa Schopf
(Projektleiterin des Global Marshall Plans, elisa.schopf@globalmarshallplan.org)

Nachhaltige Entwicklung ist die Vision von einem guten Leben, für alle, weltweit. Zu dieser Zukunft führt mehr als ein Weg, doch beginnen sie alle mit einem Bewusstsein für die Probleme der Vergangenheit und Gegenwart sowie dem Willen, etwas zu verändern. Die Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit bieten jungen Menschen eine Plattform, um auf aktuelle globale Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen, sich zu vernetzen und gemeinsame Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Das Konzept der Ökosozialen Marktwirtschaft bildet hierfür den Rahmen, indem es konkrete Lösungsansätze für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anbietet.

Elisa Schopf ist Projektkoordinatorin bei der Global Marshallplan Foundation. Ihr Interesse für Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen entdeckte sie während ihres Freiwilligen Ökologischen Jahres. Aktuell studiert sie Environmental & Sustainability Studies an der Leuphana Universität Lüneburg, wo sie sich von 2014-2016 im Allgemeinen Student*innen Ausschuss (AStA) als Referentin engagierte. Im Rahmen ihres Studiums absolvierte sie außerdem ein Auslandsjahr an der Karlstad University in Schweden. Dort setzte sie sich insbesondere mit Partizipation und transformativen Prozessen im Nachhaltigkeitskontext auseinander.

Matthias Elbert

Matthias Elbert, M.A.
(Projektleiter des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), muc@foes.de)

„In einer globalisierten Welt, die durch eine starke Interdependenz von Industriestaaten, Entwicklungs- und Schwellenländern beherrscht wird, ist es mir ein persönliches Anliegen, für eine nachhaltige, sozialgerechte und vernunftgesteuerte Politik einzutreten. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) gilt als der Zusammenschluss unabhängiger Vordenker_Innen zukunftsfähiger und progressiver Politik in Deutschland. Insbesondere der Ausbau sozialer Sicherungssysteme sowie der Einsatz marktwirtschaftlicher Instrumente in der Umweltpolitik können dazu beitragen, Lösungen für viele Probleme unserer Zeit zu finden. Mit dem Projekt Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit wollen wir deshalb Studentinnen und Studenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz – die Entscheidungsträger_Innen von morgen – für ökologisch und sozial nachhaltige Themen begeistern und motivieren, sich für das innovative Konzept der Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft einzusetzen.“

Matthias Elbert betreut die Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit als Projektkoordinator beim Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (FÖS). Während seines Studiums der Politikwissenschaft, der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaftslehre in München beschäftigte er sich intensiv mit politischen Prozessen sowie deren Organisationsstrukturen auf nationaler und internationaler Ebene. Nach seinem Studium war er zunächst als Account Manager für eine internationale Kommunikationsagentur tätig.

Tobias Orthen

Tobias Orthen, M.Sc.
(Projektleiter des FAW/n Ulm, orthen@faw-neu-ulm.de)